Südafrika/Namibia - 21 Tage Allradtour von Kapstadt nach Windhoek

Auf der Strecke finden sich viele touristische Attraktionen wie die Cederberge, das Namaqualand mit seinen eindrucksvollen Wildblumen zur Blütezeit ca. von August bis September. Das raue Gebiet des Richtersveld Nationalparks und die faszinierende Wüstenlandschaft im Süden Namibias lassen das Herz eines Allradfahrers höher schlagen.

Reiseprogramm: (Änderungen vorbehalten)

1. Tag: Kapstadt
Nach Ihrer Ankunft in Kapstadt übernehmen Sie Ihren Allrad-Mietwagen und fahren zu Ihrer Unterkunft.

3 Ü: An African Villa

2. Tag: Kapstadt (F)
Erkunden Sie Kapstadt auf eigene Faust!
Die 350 Jahre alte Mutterstadt Südafrikas gehört zu den schönsten Metropolen der Welt. Mit exzellenten Restaurants, hübschen Cafés und einer internationalen Kulturszene hat die Stadt alles, was man von einer Weltmetropole erwartet. Die Vielfalt der Nationen, das Nebeneinander der ersten und dritten Welt sowie ihre einzigartige geographische Lage geben ihr ein ganz besonderes Flair. Der Tafelberg ist das berühmte Wahrzeichen von Kapstadt. Der Koloss aus Schiefer und Sandstein ist ungefähr 600 Millionen Jahre alt und war ursprünglich fünfmal so hoch wie heute. Die ersten europäischen Siedler kamen schon 1652 an das Kap der guten Hoffnung, das einst Kap der Stürme genannt wurde. Seitdem entwickelte sich die Stadt zu einer der blühendsten Städte in Südafrika. Verbringen Sie einen sonnigen Nachmittag an der Victoria & Alfred Waterfront, besuchen Sie eines der zahlreichen Museen oder fahren Sie mit der Seilbahn auf den Tafelberg. Was Sie sich jedoch auf keinen Fall entgehen lassen sollten, ist ein Tagesausflug ans Kap der guten Hoffnung - wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit in Kapstadt!

3. Tag: Kap der Guten Hoffnung (F)
Zeit für eigene Entdeckungen – am Kap der Guten Hoffnung!
Planen Sie dafür einen ganzen Tag ein. Sie fahren zunächst Richtung Simon's Town und besuchen die netten Pinguine am Boulders Beach. Sie fahren weiter Richtung Süden und erleben den Nationalpark "Kap der Guten Hoffnung". Empfehlenswert ist die kleine Wanderung zu einem idyllisch gelegenen Strand. Entlang der Westküste fahren Sie zurück Richtung Kapstadt. Mit dem Chapman's Peak Drive erleben Sie hier die wohl spektakulärste Küstenstraße des Landes. Pünktlich zum Sonnenuntergang erreichen Sie dann wieder Camps Bay.

4. Tag: Kapstadt – Paternoster (ca. 150 km, F)
Heute starten Sie Ihre Fahrt Richtung Norden. Die Strecke führt meist entlang des Atlantiks, durch den Westcoast Nationalpark in den Ort Paternoster.

Ü: Paternosters Dunes Guesthouse

5. Tag: Paternoster – Enjo Nature Farm (ca. 235 km, F)
Sie fahren entlang der Westküste und genießen die einsamen Küstenpanoramen. Sie biegen ins Landesinnere und erreichen die einsame, zerklüftete Bergwelt der Cederberge.

2 Ü: Enjo Nature Farm

6. Tag: Cederberge
Genießen Sie Ihren Aufenthalt in der unverbrauchten Natur des Bushmans Kloof Privatreservats und der umgebenden Wanderparadiese der Cederberge. Ein Eldorado für Wanderer, Bergsteiger und Naturfreunde aber auch ein Besuch der kleinen, ursprünglichen Ortschaft Wuppertal, die nur über einen anspruchsvollen 4WD Track erreichbar ist, lohnt.

7. Tag: Enjo Nature Farm – Springbok (ca. 400 km, A ).
Von den Cederbergen fahren Sie weiter Richtung Norden ins Namaqualand. Zur Zeit der Wildblumenblüte (August - September) verwandelt sich die Landschaft in einen bunten Blumenteppich.

2 Ü: Naries Namakwa Retreat

8. Tag: Springbok (F/A).
Erkunden Sie die Umgebung, verschiedene Wanderwege stehen zur Auswahl. Mit Voranmeldung von mindestens einer Woche wäre auch ein Ausflug zu einer Diamantenmine am Meer möglich.

9. Tag: Springbok - Ai-Ais/Richtersveld Transfrontier NP (ca. 320 km; F).
Den Nationalpark können Sie von Steinkopf über Alexander Bay erreichen. Sie sehen hier sehr viele einheimische Sukkulenten, die in dem trockenen, rauen Klima mit viel Sonnenschein sehr gut gedeihen. Eventuell erspähen Sie auch ein paar Bergzebras.

2 Ü: Sendelingsdrift Camp.

10. Tag: Ai-Ais/Richtersveld Transfrontier NP.
Genießen Sie die Ruhe und die dramatische Landschaft mit sehr abenteuerlichen Allradpisten.

11. Tag: Namaqualand – Fish River Canyon (ca. 370 km).
Weiterfahrt über den Grenzübergang Sendelingsdrift nach Namibia entlang des nördlichen Ufers des Gariep Rivers. Unterwegs wieder herrliche Sukkulenten, wie Aloen aber auch steinige, meist trockene Berge, die den Grenzfluss säumen. Der lokale Weinanbau für Tafeltrauben hat sich um Noordoewer, in dieser wüstenartigen Landschaft, angesiedelt. Weiterfahrt zum Fish River Canyon, machen Sie Halt am Aussichtspunkt.

Ü: Canon Roadhouse.

12. Tag: Fish River Canyon – Aus (ca. 290 km; F).
Die Fahrt führt Sie heute weiter Richtung Norden. Sie gelangen über das Zentrale Hochlandplateau zu dem kleinen Örtchen Aus

2 Ü: Klein Aus Vista Eagles Nest.

13. Tag: Lüderitz (F).
Machen Sie einen Ausflug nach Lüderitz oder vielmehr eine Zeitreise in die Vergangenheit nach Kolmanskop, der ehemaligen Diamantenhochburg Namibias. Ein wenig ist es, als wäre die Zeit stehen geblieben und die Bewohner jeden Moment nach Hause kommen würden. Gleichzeitig holt sich die Wüste dieses Gebiet unaufhaltsam wieder zurück.

14. Tag: Aus – Tirasberge (ca. 230 km; F).
Richtung Norden führt die Fahrt Sie heute orbei an ein paar Köcherbäumen und schroffen Bergen weiter bis zur Ranch.

Ü: Ranch Koiimasis.

15. Tag: Tirasberge – Sesriem (ca. 260 km; F).
Weiterfahrt nach Sesriem, wo das Abenteuer Sossusvlei auf Sie wartet.

2 Ü: Desert Homestay.

16. Tag: Sesriem - Sossusvlei - Sesriem (ca. 130 km; F).
Wir empfehlen einen frühen Start, damit Sie die Dünen im Licht der aufgehenden Sonne erleben können. Rötlich leuchtender Sand, blauer Himmel, ein grüner Busch und vielleicht eine weiße Wolke am Himmel – ein Rausch der Farben und Formen. Die Fahrt ins eigentliche Dünengebiet kann auch mit einem Allrad-Shuttle zurückgelegt werden (vor Ort zahlbar). Auf der Rückfahrt lohnt sich ein Besuch des kleinen Sesriem Canyon.

17. Tag: Sesriem – Swakopmund (ca. 350 km; F).
Über die Schotterpisten der Namib Naukluft fahren Sie bis nach Swakopmund.

2 Ü: Swakopmund Guesthouse

18. Tag: Swakopmund (F).
Zu einer Reise mit dem Allrad-Fahrzeug gehört auch ein echtes Allrad-Abenteuer. Da das Dünengebiet für private Fahrten gesperrt ist fahren Sie mit dem eigenen Wagen nach Walvis Bay und begeben sich dort mit einem sachkundigen Führer in die Dünen rund um Sandwich Harbour. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

19. Tag: Swakopmund – Spitzkoppe (ca. 180 km; F).
Sie fahren bis zur Spitzkoppe, dem Matterhorn Namibias. Hier ist eine Erkundung auf den Felsen zum Buschmannsparadies mit seinen Felszeichnungen lohnenswert. Über Usakos geht es zur Gästefarm.

Ü: Hohenstein Lodge.

20. Tag: Spitzkoppe – Windhoek (ca. 270 km; F).
Unterwegs nach Windhoek lohnt ein Abstecher bei Okahandja, um auf dem Holzschnitzermarkt ein paar Souvenirs einzukaufen.

Ü: Hotel Pension Palmquell.

21. Tag: Windhoek (F).
Abgabe Ihres Allradwagens im Depot und Transfer zum Internationalen Flughafen in Windhoek.

Leistungen:
Übernachtungen; Verpflegung (F=Frühstück, A=Abendessen); Britz Nissan Single Cab mit Inklusive-Paket; Halbtagesausflug Swakopmund; Infomaterial.

Nicht eingeschlossen:
persönliche Ausgaben wie Benzin; Einweggebühr (Fahrzeugrückgabe in Windhoek NAD 4.500); Straßengebühren und Eintrittsgelder.

 

Bitte fragen Sie uns nach aktuellen Preisen!

Nähere Informationen zu dieser Südafrika und Namibia Rundreise und anderen Reisebausteinen für Ihre Afrika Individualreise können Sie gerne bei uns telefonisch unter 0211-36779484 oder über unser Kontaktformular erfragen. Für ein persönliches Angebot rufen Sie uns an oder senden Sie uns bitte eine Reiseanfrage.