Namibia - 16 Tage Kleingruppenreise: Himba

Erleben Sie magische Momente auf dieser Namibia Individualreise in der Kleingruppe.
• Der erstaunliche Körperkult der Himba: ockerrot und seidenmatt.
• Metallicschwarz und stolz darauf: das Schönheitsideal der Damara.
• Zum Vergleich die San: seit 20.000 Jahren »jene, die etwas vom Boden auflesen«.
• Zählen zwecklos: zwei Tage Großwild-Safari im Etosha-Nationalpark.
• 2.500 Jahre unerreicht, die Felsmalereien von Twyfelfontein.
• Dampfdusche gefällig? Die 40-Meter-Show des Kunene.
• Die afrikanische Himmelsreise im Observatorium der Onjala Lodge.
• Schickimicki mit Robbe bei der optionalen Katamaranfahrt im Lagunenparadies.
• Das wurde auch Zeit: Wüstenwunder Sossusvlei endlich Weltnaturerbe.

Reiseprogramm: (Änderungen vorbehalten)

1. Tag: Tschüss in Frankfurt
Sonnencreme eingepackt? Dann geht’s jetzt los in den Süden – nach Namibia. Per Bahn oder Flugzeug reisen Sie zum Flughafen Frankfurt und abends weiter nach Windhoek.

2. Tag: Hauptstadt Windhoek (F/A)
Mit der aufgehenden Sonne landen Sie, voraussichtlich 06:30 Uhr, in Windhoek, wo Sie am Flughafen von Ihrer Reiseleitung in Empfang genommen werden. Dann geht es auch schon direkt los in das morgendliche Stadtgetümmel. Während einer Rundfahrt können Sie erste Eindrücke von der namibischen Hauptstadt sammeln. Im Stadtteil Katutura, was in der Sprache der Herero sinngemäß »der Ort, wo wir nicht leben wollen« bedeutet, bekommen Sie genauere Vorstellungen von der ehemaligen Apartheidpolitik. In Katutura erwartet Sie auch eine Mitarbeiterin der Fraueninitiative Penduka, eines Selbsthilfeprojekts, in dem Tischdecken, Bettüberwürfe, Rucksäcke und andere Artikel in typisch namibischem Design hergestellt werden. Schauen Sie ihr bei der Arbeit über die Schulter und zögern Sie nicht, Fragen zur Herstellung der Artikel und zum Projekt zu stellen. Sobald Ihr Wissensdurst gestillt ist, machen Sie sich auf den Weg zu Ihrer Unterkunft. Mit einer Rundfahrt bei Sonnenuntergang lassen Sie den ersten ereignisreichen Tag ausklingen und entdecken dabei die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt der namibischen Buschsavanne.

Ü: The Elegant Farmstead

3. Tag: Auf geht's zum Etosha-Nationalpark (F/A)
Sie passieren die Städte Otjiwarongo und Outjo und fahren vorbei an weitläufigen Landschaften immer weiter in Richtung Norden, bis Sie schließlich Ihre Unterkunft erreichen. Nachmittags können Sie Ihre ersten Eindrücke Revue passieren lassen.

2 Ü: Etosha Village

4. Tag: Etosha - Namibias berühmtester Nationalpark (F/A)
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Tiere im Etosha-Nationalpark. Halten Sie Ausschau nach Elefanten, Giraffen, Antilopen, Löwen und Geparden, denn sie alle nennen den Park ihr Zuhause und streifen durch die Weite, die so typisch für Namibia ist. Der besondere Reiz des Etosha-Parks liegt in ebendiesen großen weiten Flächen, wo die Tiere kaum von Büschen oder Bäumen verdeckt werden. Allerdings braucht es trotzdem etwas Glück, um zum Beispiel Löwen oder Geparden zu begegnen, da deren Population hier vergleichsweise gering ist. Um die Chancen zu erhöhen, halten Sie sich den Großteil der Zeit in der Nähe von Wasserlöchern auf, wo sich die meisten Tiere tummeln und ihren Durst stillen. Ihre Reiseleitung fährt die Wasserstellen mit den besten Fotografiermöglichkeiten an.

5. Tag: Pirschfahrten im Etosha-Nationalpark und die Kunene Region (F/A)
Weil es so schön war, geht es heute erneut auf Pirsch in den Etosha-Nationalpark. Diesmal erkunden Sie den noch wenig besuchten westlichen Teil des Parks und beobachten, wie Hartmann-Bergzebras fotogen auf den Wiesen herumtollen. Hier leben auch die seltenen Roan- oder Pferdeantilopen und begeistern mit verspielter Eleganz. Die Fahrt geht weiter nach Opuwo, das im südlichen Teil des Kaokoveldes liegt. Kaoko steht in Herero für »das Land zur Linken des Kunene«. Offiziell ist dieses Wort zwar nicht mehr gebräuchlich, umgangssprachlich wird der klangvolle und geheimnisumwobene Name Kaokoveld jedoch nach wie vor verwendet. Das Herero-Wort »Opuwo« bedeutet »bis hierher und nicht weiter«. In Ihrer Unterkunft können Sie einfach nur die Seele baumeln lassen. Am Abend erwartet Sie ein in der Regel atemberaubender Sonnenuntergang.

Ü: Opuwu Country Lodge

6. Tag: Epupa Fälle des Kunene (F/A)
Heute fahren Sie durch die ursprüngliche Landschaft des Kaokoveldes, die Sie bis zu den Epupa-Fällen des immer wasserführenden Kunene begleitet. Kurz vor Epupa halten Sie an einem Hügel, vor dem sich das malerische Tal des Kunene erstreckt. Ein Bild, das so manchen Betrachter beflügelt hat. Das von Affenbrotbäumen und Makalani-Palmen gesäumte Flussufer vermittelt den Eindruck, ein Stück vom Paradies entdeckt zu haben. In der Sprache der Herero bedeutet Epupa »fallendes Wasser« und beschreibt den Klang und Schaum, den das die Felsen hinuntertosende Wasser verursacht. Am Nachmittag wandern Sie hier etwa anderthalb Stunden gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung. Es eröffnet sich Ihnen ein Blick auf die Schlucht unterhalb der Fälle und auf Baobabs, die sich in den steilen Felswänden festkrallen. Der Tag endet auf einem Hügel mit tollem Blick auf die Epupa-Fälle. Wenn die Sonne untergeht, wird die Umgebung in ein rötliches Licht getaucht und verbreitet eine mystische Atmosphäre.

2 Ü: Epupa Camp

7. Tag: Zu Besuch bei den Himba (F/A)
Das karge und weitläufige Kaokoveld ist die heutige Heimat der Ovahimba, die sich im Gegensatz zu vielen anderen Herero-Stämmen ihre ursprüngliche Lebensform weitestgehend bewahren konnten. Das liegt unter anderem an der Abgeschiedenheit des Kaokoveldes. In Begleitung eines lokalen Guides besuchen Sie eine nahe gelegene Siedlung der Ovahimba und erfahren vieles über die Kultur, Lebensweise und Traditionen dieses Nomadenstammes. Die Traditionen der Himba werden zum Beispiel in Kleidung, Schmuck und Haartracht deutlich. Dabei drücken die unterschiedlichen Haartrachten verschiedene soziale Stufen aus. Trauen Sie sich, mit den freundlichen Menschen in Kontakt zu treten. Während Ihres vierstündigen Ausflugs besuchen Sie auch eine Schule, in der etwa 50 Kinder unterrichtet werden. Sie erfahren, wie den Kindern hier trotz schwieriger Bedingungen eine Schulbildung zuteilwird. Nachmittags schnüren Sie wieder Ihre Wanderschuhe. Mit Ihrer Reiseleitung laufen Sie zu den Epupa-Fällen und bewundern die Stromschnellen aus verschiedenen Perspektiven in all ihrer Schönheit.

8. Tag: Damara Mopane Lodge (F/A)
Frühmorgens starten Sie Ihre Fahrt in Richtung Süden. Mit etwas Glück werden Sie von Zebras, Antilopen und Elefanten begleitet, während Sie Opuwo und Kamanjab passieren. Durch abwechslungsreiche und offene Landschaften nähern Sie sich dem Damaraland, das zusammen mit dem Kaokoveld die Kunene-Region bildet. Von Ihrer Unterkunft aus spazieren Sie auf einen nahegelegenen Hügel, der einen weiten Blick über die grandiose, von Tafelbergen geprägte Landschaft erlaubt. Bei gutem Wetter reicht die Sicht sogar bis zum Brandberg, dem höchsten Berg Namibias. Gönnen Sie sich ein leckeres Getränk, während Sie den Sonnenuntergang über dieser einmaligen Kulisse verfolgen.

2 Ü: Damara Mopane Lodge

9. Tag: Damara und Twyfelfontein (F/A)
Vormittags besuchen Sie das Historic Living Village der Damara. Unterwegs erkunden Sie auf einem kleinen Spaziergang im »versteinerten Wald« über 200 Millionen Jahre alte Baumstämme, die hier verwitterungsresistent über das Gelände verstreut liegen. Sie sehen auch die Welwitschia mirabilis, eine über 1.500 Jahre alt werdende Wüstenpflanze, die nur in der Namib ihre Wurzeln schlägt. Aufgrund Ihrer Beständigkeit ist sie auch im Wappen Namibias abgebildet. Das »lebende Museum« der Damara in der Nähe von Twyfelfontein ist das erste traditionelle Damara-Projekt in Namibia und das bislang einzige seiner Art. Nirgendwo anders hat man die Möglichkeit, sich in dieser Form über die traditionelle Kultur der Damara zu informieren, die zusammen mit den San als die »Ureinwohner« Namibias gelten. Aus erster Hand erfahren Sie, wie die Damara schmiedeten, ihre traditionelle Kleidung und ihren Schmuck herstellten und wie sie sich mit Nahrung und Medizin aus dem Busch versorgten. Anschließend besichtigen Sie die »Orgelpfeifen« und den »verbrannten Berg«, der seinen Namen dem grauen und schwarzen Felsgestein verdankt. Nachmittags erkunden Sie auf einem Rundgang die Felszeichnungen und -gravuren von Twyfelfontein. Über 2500 gut erhaltene Steinbilder existieren hier noch.

10. Tag: Dorf der San (F/M)
Die Reise führt am Brandberg vorbei ins Erongo-Gebirge, ein Granitmassiv, das bis zu 2.320 Meter hoch aufragt. Hier erleben Sie eine spannende Begegnung mit den Ju/Hoansi-San. Die San sind die älteste Bevölkerungsgruppe in Namibia und leben seit vermutlich 20.000 Jahren im südlichen Afrika. Die San-Siedlung ist wie zu Zeiten des freien Nomadentums aufgebaut und besteht aus einigen traditionellen Grashütten. Freuen Sie sich darauf, einen authentischen Einblick in das Leben der San zu erhaschen, und versuchen Sie sich selbst einmal im Herstellen von traditionellem Schmuck. Dann verabschieden Sie sich von den warmherzigen »Ureinwohnern« und machen sich auf den Weg an die Atlantikküste in die wohl deutscheste Stadt Namibias.

2 Ü: Seabreeze Guesthouse

11. Tag: Swakopmund (F)
Swakopmund gehört Ihnen! Bummeln Sie durch das Küstenstädtchen mit seinen Cafés oder stöbern Sie auf dem Holzschnitzermarkt nach einem kleinen Souvenir. Das Stadtbild des rund 44.000 Einwohner zählenden Ortes ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt. Viele Gebäude sind im Jugendstil errichtet, der während der Kolonialzeit en vogue war, und verleihen Swakopmund einen ganz besonderen Charme. Laufen Sie über die alte Landungsbrücke Jetty, ein Wahrzeichen der Stadt, und wagen Sie sich ein Stück auf das Meer hinaus. Spätestens bei einem Spaziergang am Meer kommt Seebadfeeling auf.

12. Tag: Von Swakopmund in die Wüste (F/A)
Stippvisite in Walvis Bay, dem größten Hafen Namibias. Die dortige Lagune ist die älteste Namibias und ein international bekanntes Vogelschutzgebiet. Halten Sie Ausschau nach Flamingos, Seeschwalben und Pelikanen. Dann lassen Sie das Meer hinter sich. Die Dünenlandschaft ist wieder Ihr ständiger Begleiter, bis Sie gegen Nachmittag in Ihrer Unterkunft eintreffen.

2 Ü: We Kebi Safari Lodge

13. Tag: Die Dünen am Sossusvlei (F/A)
Schon vor Sonnenaufgang brechen Sie auf zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Genießen Sie unterwegs die einzigartige Stimmung im Dünental am frühen Morgen. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Spazieren Sie durch die Dünenwelt und versuchen Sie, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erforschen Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon. Genießen Sie am Ende des Tages den spektakulären Sternenhimmel und lauschen Sie den geheimnisvollen Klängen der Wüste bei Nacht.

14. Tag: Vom Namib-Naukluft-Park zur Onjala Lodge (F/A)
Weiter geht es über Rehoboth, die Heimat der Baster, einer kleinen Volksgruppe der Nachfahren der Khoikhoi und weißer Siedler, die ihren Namen selbst gewählt und stolz tragen. Von hier führt eine kurvenreiche Straße durch die Auasberge und Windhoek, bis Sie schließlich am späten Nachmittag Ihre Unterkunft erreichen. Versäumen Sie nicht, den spektakulären Sonnenuntergang zu betrachten. Beschließen Sie den Tag mit einem himmlischen Höhepunkt. Spazieren Sie zur Chamäleon-Sternwarte und beobachten Sie unter dem kristallklaren Himmel mit einem der weltbesten Teleskope, einem Zeiss-Jena-Refraktor, Doppelsterne, Sternhaufen und Gasnebel.

Ü: Onjala Lodge

15. Tag: Wildpark Onjala und Abflug (F/M)
Gleich morgens starten Sie zu einer Fußsafari, direkt vor Ihrer Haustür. Erleben Sie, wie der Tag erwacht und mit ihm die kleinen und großen Bewohner der afrikanischen Buschsavanne. Mit etwas Glück und Geduld erspähen Sie Giraffen, Gnus und Kudus. Es bleibt Ihnen genug Zeit, um von der Buschsavanne Abschied zu nehmen. Nachmittags werden Sie zum Flughafen gebracht. Am Abend, voraussichtlich um 21:30 Uhr, fliegen Sie von Windhoek zurück nach Hause.

16. Ankunft zu Hause
Am frühen Morgen landen Sie und treten mit vielen Erinnerungen die Weiterreise in Ihren Heimatort an.

Leistungen:
Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt a.M. nach Windhoek und zurück, Rail & Fly innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse, Reiseminibus/Safaribus mit Klimaanlage, Übernachtungen in Lodges, auf einer Gästefarm und in einem Gästehaus, Mahlzeiten wie angegeben (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen), 2 Safaris im Etosha-NP, 1 Safari auf dem Gelände des The Elegant Farmstead, 1 Safari zu Fuß im Wildpark der Onjala Lodge, Audienz bei den Frauen von Penduka, Großes Hallo in der Epupa-Grundschule, Besuch der Onjala Sternwarte, Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder, Reiseliteratur, 100 m² Regenwald auf Ihren Namen, Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Nicht eingeschlossen:
Weitere Mahlzeiten, persönliche Ausgaben, Trinkgelder, optionale Aktivitäten

Teilnehmer:
Alle Abreisetermine sind garantiert, max. 12 Personen

Hinweis:
• Diese Reise hat feste Abfahrtstermine. Bitte sprechen Sie uns darauf an!
• Es besteht die Möglichkeit ein Anschlussprogramm zu buchen, z.B. 6 Tage Kapstadt und Umgebung, 3 Tage Victoria Wasserfälle oder 3 Tage Onjala Lodge

Bitte fragen Sie uns nach aktuellen Terminen und Preisen!

Nähere Informationen zu dieser Namibia Rundreise und anderen Reisebausteinen für Ihre Afrika Individualreise können Sie gerne bei uns telefonisch unter 0211-36779484 oder über unser Kontaktformular erfragen. Für ein persönliches Angebot rufen Sie uns an oder senden Sie uns bitte eine Reiseanfrage.